Cradle of FILTH und Acod (Colmar (F), Legrillen Grillen, 25.06.2019)

Eine „grosse“ Band wie CRADLE OF FILTH im kleinen Grillen? Das klang interessant. Wenn man die Show z.B. auf dem Hellfest ansah (auf Video) konnte man sich die Jungs und das Mädchen echt nicht auf so einer kleinen Bühne vorstellen.

Das erste was wir verwundert feststellten: Es war kalt. An diesem Tag mit über 30 Grad war es das erste Mal, dass wir froren. Dass ads Grillen so eine gute Klimaanlage hatte, war uns gar nicht bewusst.

Worüber wir uns gar nicht wunderten, war, dass das Schlagzeug mit Plexiglas eingekapselt war. Viel zu laut auf so einer kleinen Fläche. (Falsch gedacht, hatten sie beim Hellfest auch ;-), hatten wir nur übersehen.)

Zunächst waren aber die Franzosen von ACOD dran. Gar nicht übel, was die so darboten. Wie so oft ist der Supporter eine Überraschung, was Qualität angeht, während die Spielfreude eh meistens höher als bei den Profis ist. Gefiel mir sehr gut. Den anderen Gästen auch, die Stimmung war gut, auch wenn das Le Grillen nur zu 2/3 gefüllt war. Aus lauter Gutmüdigkeit angelte ich mir eine zweite Playlist von ACOD (die erste bekam natürlich e) und überreichte sie einem kleinen Mädchen, das mich daraufhin wie einen Verrückten ansah, so nach dem Motto: „Was gibt der Mann mir ein dreckiges Stück Papier mit Gkritzeldrauf?“. Ihr Vater hat sich dann aber gefreut.

CRADLE OF FILTH ist eine sehr bekannte Band. Man MUSS sie deswegen nicht lieben. Also ich tue es z.B., nicht, das gebe ich zu. Wie so vieles ist die „krächzende“, „keckernde“ Stimme des Sängers halt Geschmacksache. Was aber 100% überzeugte war die Show. Hier merkt man die lange Erfahrung sofort. Auch wenn mir sehr viel Gesten aus dem Video bekannt waren. Aber man muss ja nicht für jedes Konzert eine neue Show erfinden.

Bald hatten wir gefühlt genug Bilder und verzogen uns auf ein Bier nach hinten. Was erstaunlich einfach ging, weil es im Gegensatz zu den ersten Reihen hinten sehr luftig war. Der Laden war, wie gesagt, maximal nur zu 2/3 voll.